Bestattung

Die folgenden Schritte sind Empfehlungen, die für die meisten Sterbefälle zutreffen dürften. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit übernehmen.

 

1. Pfarrer

Bitte baldmöglichst verständigen. In Hommertshausen und Mornshausen sowie im Seniorenzentrum Dautphetal: Pfarrer Rüdiger Jung (06464-6553). In Dautphe und Silberg: Pfarrer Reiner Braun (06466-911717). Die Pfarrerin bzw. der Pfarrer wird üblicherweise Folgendes mit Ihnen verabreden:

-Vorschlag für Beerdigungstermin. Dieser liegt meist am 3. Tag nach dem Todestag. Üblich ist 14 Uhr, in den Sommermonaten kann die Trauerfeier auch um 14.30 Uhr beginnen. Den Sonntag als Beerdigungstermin schließt die Friedhofsordnung aus. Der Montag als „Pfarrersonntag“ sollte möglichst vermieden werden.

-Termin für das Trauergespräch (s.u.)

-Termin für die Aussegnung, falls gewünscht (s.u.)

 

2. Unterlagen für die kirchliche Bestattung

-Sterbeurkunde des Standesamtes (ggf. vor der Bestattung nachreichen)

-ggf. Tauf- oder Konfirmationsurkunde oder Traubibel oder Aufzeichnungen des/der Verstorbenen (falls dieser Bibelvers gewünscht wird)

-ggf. weitere Wünsche des Verstorbenen über seine Bestattungsfeier

 

3. Glockengeläut

Üblicherweise wird die Gemeinde im Todesfall durch Glockengeläut zur Fürbitte aufgerufen. Wenn Sie möchten, dass geläutet wird, verständigen Sie bitte den/die Zuständige/n. Dautphe: Gisela Schmidt (0170-6614830); Hommertshausen: Marlene Herzberger (06468-7496); Mornshausen: Berthold Werner (06468-7786); Silberg: Ewald Pitzer (06468-1282).

 

4. Aussegnung

Die Pfarrerin/der Pfarrer bietet eine Aussegnung an, die entweder im Haus am Totenbett stattfinden kann, falls der Todesfall zuhause eingetreten ist, oder auch in der Leichenkammer der Trauerhalle, üblicherweise am geöffneten Sarg, falls das nicht möglich ist, auch am geschlossenen Sarg.

Es ist ein sehr kurzer Gottesdienst ohne Ansprache. Im Kern steht die Aussegnung des/der Verstorbenen: Das Zeichen des Kreuzes wird dreimal unter Segensworten über ihm/ihr gezeichnet; die Angehörigen können sich dann in einer Zeit der Stille auf dieselbe Weise verabschieden.

 

5. Trauergespräch

Nach der Aussegnung oder in Verbindung damit kommt die Pfarrerin / der Pfarrer ins Haus, um mit den Angehörigen das Trauergespräch zu führen.

Organisatorisch geht es um die Fragen:

-Welche Lieder werden gesungen? (Die Anfrage bei einem Organisten übernimmt die Pfarrerin / der Pfarrer! Die Bezahlung ist Sache der Kirchengemeinde. Allerdings können wir nicht dafür garantieren, dass ein Organist gefunden wird! – Zur Liedauswahl: Liederhefte liegen in der Trauerhalle aus. – Im Einzelfall kann die Familie, in vorheriger Absprache mit der Pfarrerin / dem Pfarrer eigene Liedzettel erstellen.)

-Welches Bibelwort passt? (Zur Auswahl: Tauf-, Konfirmations-, Trauspruch? Tages- oder Jahreslosung? Wochen- oder Monatsspruch? Oder andere.)

-Gibt es ein Kaffeetrinken, zu dem eingeladen werden soll?

-In welchem Gottesdienst findet die Fürbitte für den/die Verstorbene/n und die Angehörigen statt?

Persönlich geht es um die Fragen:

-Wer war der/die Verstorbene? Wie verlief sein/ihr Leben?

-Evtl.: Wie standen/stehen wir zu ihm/ihr?

-Wie kann man mit Trauer fertig werden?

Hinweis: Das Trauergespräch unterliegt seitens der Pfarrerin / des Pfarrers grundsätzlich der seelsorgerlichen Verschwiegenheit, wenn Sie bestimmte Dinge nicht in der Ansprache genannt wissen wollen!

 

6. Die Trauerfeier

Hier der Ablauf bei einer Trauerfeier mit Erdbestattung oder Urnenbeisetzung. Wenn die Urnenbeisetzung später stattfindet, ändert sich der Ablauf entsprechend.

- Orgelvorspiel

- Eröffnung im Namen des dreieinigen Gottes – Eingangsspruch – Begrüßung – Psalm

- Chorlied

- Gebet – Schriftlesung

- Gemeindelied

- Ansprache mit Auslegung des Beerdigungstextes und Bezügen auf das Leben des/der Verstorbenen

- evtl. Chorlied

- Fürbitte

- Gemeindelied

- Geleitwort – Gang zum Grab

- Gemeindelied (üblicherweise) „So nimm denn meine Hände“ – Grablegung bei 2. Strophe

- Trostwort – Bestattungsformel mit Erdwurf – Verheißungswort – Vaterunser

- Informationen (Einladung zum Trauerkaffee und zum Gottesdienst, in der des Verstorbenen und seiner Angehörigen gedacht wird)

- Segen

Nachrufe finden anschließend an den Gottesdienst statt.

 

 

7. Seelsorge und Begleitung

 

Bitte wenden Sie sich an die Pfarrerin / den Pfarrer, wenn Sie nach der Trauerfeier den Wunsch weiterer Seelsorge bzw. Begleitung haben.

Kontakt

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Dautphe

Grüner Weg 2

35232 Dautphetal

 

Fon +49 6464 912833

Ev.Kirchengemeinde.Dautphe@ekhn-net.de

"Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." (2. Timotheus 1,7)